Makler: I mmer D ie D ummen

Zwischen Lametta, Weihnachtskugeln und den Endlosschleifen von "Oh, Du Fröhliche ..." in den Kaufhäusern wurde den Maklern der Referentenentwurf zur Überführung des IDD in deutsches Recht überreicht.

Hätte zu dieser Zeit ein Geschenk sein können. Schließlich war eine Schleife darum gebunden. Auf der stand, dass sich in dem Entwurf kein Courtageverbot versteckt hat. So eingestimmt war dem einen oder anderen auch gleich zum Feiern zumute. Der GDV und der BVK jubelten drauf los, schließlich wurde auch noch das Provisionsweitergabeverbot gegen die sich entwickelte Praxis und gegen die Rechtsprechung des OLG Köln in den Referentenentwurf aufgenommen. Braucht keiner, wie das Ladenschlussgesetz oder einen Kropf. Nun denn.

Das war's dann aber auch mit den Gründen für Freudensprünge. Der Rest ist Ruhe. Das haben andere Interessenvertreter wie AfW oder VDVM schnell gemerkt und opponieren in angemessener Strenge. Gut so!

Oder sollen es Makler wirklich zulassen wollen, dass Mitarbeiter von Versicherern in ihrem Bestand herumfummeln? Wie? Das geht so: Ein Makler vermittelt einen Vertrag und ein Mitarbeiter des entsprechenden Versicherers kann bei dem Versicherten vorstellig werden, um sich über das Wohlbefinden des Versicherten mit dem Vertrag zu erkundigen. Das darf dann auch schon mal ein Ausschließlichkeitsvertreter des Versicherers sein.

Aber so ein bisschen Abhängigkeit täte wohl dem Makler so oder so gut. Also sagt der Entwurf: Ein Makler darf NUR noch von Versicherern bezahlt werden. Honorar-Courtage-Mischformen gibt es nicht mehr. So hängt der Makler an dem Fliegenfänger der zukünftigen Courtagepolitik der Versicherungsbranche. Ausbüxen zu anderen Einnahmequellen kann er dann nicht mehr, selbst dort, wo er dem Kunden erbrachte Dienstleistungen abrechnen möchte.

Überhaupt wandert die ganze Liebe des Gesetzgebers zur Honorarberatung. Damit wird die gesunde Fairness, die bisher zwischen den Einkommensquellen galt, aufgehoben. Genau genommen ist der Entwurf der Versuch einer gut geölten Rutsche vom Versicherungsmakler zum Honorar-Versicherungsberater.

Aber es kommt ja noch der Weg des Entwurfes durch Bundestag und Bundesrat. Hoffentlich werden die Stellungnahmen der Aufrechten ernst genommen und es erfolgen noch maklergerechte Änderungen.

Auch wenn es gerade heißt:"Advent, Advent, ein Gesetzlein brennt ...", so wünsche ich allen Maklerinnen und Maklern frohe Weihnacht und einen guten Rutsch in ein erfolgreiches 2017 mit großen Freiheitsgraden für ihren Berufsstand. 

Herzlichst Ihr


Hier geht´s zurück zur Maklerinfo.


Copyright Foto Prof. Dr. Zeidler: rieken-fotografie

Prof. Dr. Hans-Wilhelm Zeidler Vertriebsexperte

Zur Person: 
Zeidler hat nach 34 Jahren in Vorständen der Versicherungsbranche, in denen er hauptsächlich für Vertrieb zuständig war, nunmehr vor drei Jahren sein eigenes Unternehmen zur Beratung in Vertriebsfragen der Finanzdienstleistungsbranche gegründet.

Die Zeidler Consulting GmbH berät Versicherungen, Vertrieb- und Kapitalanlagegesellschaften.