SCHLUCK24

Das muss eine Feier gewesen sein!

Die Marketingabteilung eines Direktversicherers muss eine solche Riesensause veranstaltet haben, dass der Restalkohol noch für Tage danach klares Denkvermögen verhinderte.

Unter dem Kontrollverlust ist wohl die Idee entstanden, mal ein Video zu drehen. Warum auch nicht? Bei der Suche nach dem Drehbuch wurde das Thema Direktvertrieb contra Servicevertrieb gefunden. Ein echter Reißer!

Vielleicht hat der Marketingchef sich dann auch noch an ein sexistisches Video eines der vielen Versicherer in Berlin erinnert.

Also wurde ein Schauspieler ausgezogen, in ein Whirlpool gesteckt und zwei Entschlipste mit der Champagnerflasche wedelnd an den Beckenrand gestellt. Dann noch schnell zwei Damen in den Hintergrund platziert. Man muß nicht sonderlich phantasiebegabt sein, um zu ahnen, für welche Aufgabenerfüllung die Damen stehen.

Sehr geschmackvoll wird so an die ungarische Hauptstadt erinnert. Warum soll man nicht einen langsam gelutschten Drops noch einmal in die Erinnerung würgen?

Dann kommt, was kommen muß. Natürlich die Frage, ob die gefilmten Herren, die wohl Akquisiteure der Finanzdienstleistungsbranche sind, bereit wären, für einen Versicherer zu arbeiten, der keine Provisionen zahlt? Oder keine Incentives auslobt? Das sind die Herren natürlich nicht.

Daraus läßt der Regisseur dieses Videos die Konsequenz ziehen: Also ist ein Versicherer, der nicht über Vertriebler, die Provision und Incentives bekommen, günstiger für den Endkunden sein muß, als einer, der dies tut. Sicherlich ein sehr krummer Übergang vom Film zur Konsequenz.

Wir sollten dankbar sein, dass dieser Film gedreht wurde. Er fördert natürlich das so oder so schon extrem positive Bild der Versicherungsbranche in der Öffentlichkeit. Dass dabei die weitaus meisten der Akquisiteure massiv diskreditiert werden, spielt dann doch keine Rolle. Das darf man nicht so eng sehen. Dass Vertrieb Leistung erbringt und für den Kunden Nutzen generiert wird mal eben mit Champagner, Zigarren und Sex ausradiert. Zu erwähnen, dass es zum Beispiel auch Honorarberatung gibt, wäre in diesem Zusammenhang ja nur eine Spaßbremse. Gar nicht davon zu sprechen, dass es bei Incentives in den letzten Jahren eine grundlegende Veränderung gegeben hat und Compliance eine große Rolle in den Unternehmen spielt, das zu erwähnen würde auch den eigenwilligen Gag des Videos versauen.

Ich persönlich stehe für den Vertrieb der Finanzdienstleister. Die Vertriebswege und die Vertriebstechniken konkurrieren, das ist in Ordnung und gut so. Aus der Sicht einer Vertriebsart andere Vertriebswege lächerlich zu machen ist unappetitlich und schmuddelig. In diesem Fall sogar frei von jeder Intelligenz.

Aber der Film ist nach kurzer Zeit aus dem Netz genommen worden. Irgendwann wird jeder wieder nüchtern.

Herzlichst Ihr


Hier geht´s zurück zur Maklerinfo.


Copyright Foto Prof. Dr. Zeidler: rieken-fotografie

Prof. Dr. Hans-Wilhelm Zeidler Vertriebsexperte

Zur Person: 
Zeidler hat nach 34 Jahren in Vorständen der Versicherungsbranche, in denen er hauptsächlich für Vertrieb zuständig war, nunmehr vor drei Jahren sein eigenes Unternehmen zur Beratung in Vertriebsfragen der Finanzdienstleistungsbranche gegründet.

Die Zeidler Consulting GmbH berät Versicherungen, Vertrieb- und Kapitalanlagegesellschaften.